english 

 

Weg-Farben

Oratorium

 

Textzusammenstellung und Musik: Wolfgang Kleber

 

 

NEU:  2017 Projekt Weg-Farben in Israel - für dataillierte Info hier klicken

 

 

 

 

 

05.03.2017, 17 Uhr, Darmstadt, Pauluskirche, www.paulusmusik.de

08.03.2017, 19 Uhr, Haifa, St. John, 23 Saint John Street

09.03.2017, 20 Uhr, Jerusalem, Church of the Redeemer, Muristan Road, Old City

 

 

 

 

Das 2013 von Wolfgang Kleber komponierte Oratorium “Weg-Farben” ist ein knapp anderthalbstündiges Werk für Juden, Christen und Muslime.

 

Im Zentrum des Oratoriums “Weg-Farben” steht die "Ringparabel" aus Lessings "Nathan". Um diesen herrlichen Text, der eine Möglichkeit aufzeigt, wie die drei großen monotheistischen Religionen miteinander zurecht kommen können, wurden von Wolfgang Kleber sehr unterschiedliche Texte gruppiert aus den alten heiligen Schriften bis hin zu Poesie und Prosa des 20. und 21. Jahrhunderts aus Judentum, Christentum und Islam.

 

Das Libretto versucht aufzuzeigen, wie in den tiefsten Grundfragen zu unserem Weg durch das Leben durchaus sehr elementare Gemeinsamkeiten unter den drei Religionen bestehen, die es wahrzunehmen gilt vor allen Differenzen.

 

Die Musik stellt aus dem heterogenen Libretto eine Einheit her. Die vier Gesangsolisten, der vier- bis achtstimmige gemischte Chor, Klarinette, Orgel und Schlagzeug werden traditionell eingesetzt. Die Ordnung des musikalischen Materials wird im Wesentlichen durch zwei Elemente bestimmt: 1) Die algebraische Reihe 1-2-3-5-8-13-21- usw. erzeugt eine Intervallfolge von 24 Schritten, die auf unterschiedlichen Tonstufen vorallem zur Melodiebildung eingesetzt wird; teilweise auch zur Akkordbildung und als rhythmische Grundlage. 2) Aus dem akustischen Phänomen der Kombinationstöne hat Kleber ein eigenes System von "konsonanten" Intervallen entwickelt, das sowohl harmonisch als auch melodisch die Komposition bestimmt.

Die Vertonung der Texte ist an einer natürlichen Singbarkeit und am Sprachduktus orientiert. Allerdings werden dem Hörer an einigen Stellen verschiedene Texte gleichzeitig zugemutet. Dies sind Texte, die in der Tat gleichzeitig bedacht werden können. Eine Aussage liegt dort gerade in ihrer Gleichzeitigkeit.

 

Am 28.2.2014 wurde “Weg-Farben” anlässlich des Jubiläums der Deutschen Evangelischen Gemeinde für Kairo und ganz Ägypten teil-uraufgeführt, unterstützt durch die Deutsche Botschaft in Kairo, gesungen von jungen Muslimen in einer christlichen Kirche!

Ohoude Khadr, Sopran

Nouresta El Marghany, Alt

Hisham El Guindy, Tenor

Ezzat Ghanem, Bass

Ashraf Mamdouh, Schlagzeug

Misty Schaffert, Orgel

Chor der GUC (German University Cairo) - Einstudierung: Ohoude Khadr/Kairo und Prof. Karl Kronthaler/Jerusalem.

Leitung: Wolfgang Kleber

Videomitschnitt aus der Deutschen Evangelischen Kirche in Kairo

 

Am 11.6.2014 war in der Darmstädter Pauluskirche die erste Gesamtaufführung des Oratoriums. Unter den Mitwirkenden waren Angehörige aller drei Religionen. Auf diese Weise wurde die religions- und völkerverbindende Intention der “Weg-Farben” besonders sinnfällig.

 

 

 

 

 

 

 

Der Konzertmitschnitt ist als Audio-CD im Gemeindebüro der Paulusgemeinde erhältlich

 

 

Weitere Aufführungen:

 

Dienstag, 2.6.2015, 20 Uhr Darmstadt, Pauluskirche,  Pressebericht

Konzertmitschnitt vom 2.6.2015 als mp3-Audio-Datei

Donnerstag, 4.6.2015, 17 Uhr, Matthäuskirche Suttgart, beim Deutschen Evangelischen Kirchentag

 

Ausführende:

Sopran: Barbara Meszaros

Alt: Irmhild Wicking

Tenor: Andreas Wagner

Bass: Thomas Fleischmann

Klarinette: Irith Gabriely

Orgel: Misty Schaffert

Schlagzeug: Samuel Bilger

Chor der GUC (German University Cairo)

Projektchor der Pauluskirche Darmstadt

Leitung: Wolfgang Kleber

 

FB_IMG_1436714457237

 

 

Mitschnitt des Klarinettensolos aus der Aufführung vom 4.6.15 https://youtu.be/D7wg2Gqjd08

 

Videoclips aus Stuttgart: Während der Probe und vor der Aufführung

 

 

 

 

 

 

Am 6.1.2015 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Artikel, in dem u.a. über „Weg-Farben“ zu lesen ist:

Musik-Trialog

auf dem Kirchentag

Erst Kairo, jetzt Stuttgart: Das Oratorium „Weg-Farben“ des Darmstädter Kantors Wolfgang Kleber macht Karriere

Der Artikel kann kostenpflichtig heruntergeladen werden:

Download Musik-Trialog auf dem Kirchentag

 

 

Textheft

Partitur

 

 

Für 2017 geplante Aufführungen: 5.3. Darmstadt (Pauluskirche),  8.3. Haifa (St. John), 9.3. Jerusalem (Erlöserkirche)

4.3. Haupt- und Generalprobe in Darmstadt

5.3. Konzert in Darmstadt (Pauluskirche)

6.3. Flug nach Tel Aviv

Unterkunft in Jerusalem

8.3. Besuch des interkulturellen Jugendorchesters El Carmel in Haifa und dort, teilweise mit diesem Orchester zusammen, Konzert „Weg-Farben“ (St. John)

9.3. Konzert „Weg-Farben“ in Jerusalem (Erlöserkirche)

10.3. Rückflug nach Frankfurt am Main

Interessierte Sängerinnen und Sänger sind herzlich eingeladen, im Projektchor mitzusingen. Die Noten sind hier einzusehen. Die erste Probe ist am Wochenende 14./15. Januar in Darmstadt (Pauluskirche). Die weiteren Probentermine finden sich auf diesem Chorprobenplan unter „3.) Projektchor“ 

 

 

 

 

Wenn Sie das Projekt mit einer Spende unterstützen können, nutzen Sie bitte diese Bankverbindung und teilen Sie bei der Überweisung Ihre Anschrift für die Spendenquittung mit.

Spendenkonto bei der Evangelischen Paulusgemeinde:

Verwendungszweck: "Weg-Farben"

Oder machen Sie mit beim Crowdfunding

 

 

Alle Sprachen Wegfarben_0004 Colors of Life 

Oratorio

Lyrics and music: Wolfgang Kleber

 

 

 

In the early 1990s on the plaza in front of the Pauluskirche in Darmstadt, there was exhibited the double sculpture Bindung und Kreuzigung (Bond and Crucification) by Igael Tumarkin. This sculpture at that time inspired me to compose Tefilla, an oratorio that explores the relationship between Judaism and Christianity. Tefilla was premiered in 2001 and followed by several repeat performances. But soon I had the desire to compose another oratorio, one thatwould also include the third mono-theistic religion,  Islam.

 

When in 2012 I was invited to perform on the newly renovated Walcker organ in the German Evangelical Church in Cairo, I discussed my plans to write an oratorio on the three monotheistic world religions with several individuals, always searching for advice and consultation on the not readily accessible subject matter. Based on these conversations – especially the ones with Reinhard Grätz, the head of the German-speaking evangelical congregation in Cairo and entire Egypt – plans were made to premiere such an oratorio at the upcoming 150-year-anniversary celebration of this congregation.

Indeed, on 28 February 2014, part of the oratorio Weg-Farben (Colors Along the Way) was performed in Cairo, sung by young Moslems in a Christian church. The choir of the German University in Cairo (GUC) - trained by Ohoude Khadr from Cairo and Professor Karl Kronthaler from Jerusalem – also sang on 6 June 2014 in Darmstadt at the first complete performance of Weg-Farben.

 

At the center of the libretto stands the Parable of the Ring from Lessing's play Nathan the Wise. Around this wonderful text that shows a possibility of how the three great monotheistic world religions can get along I placed a number of very different excerpts from the old Holy Scriptures as well as prose and poetry from Judaism, Christianity, and Islam dated up until the twentieth century. I aimed to give a new point of view to these texts by taking them out of their context and creating novel combinations.

 

The oratorio Weg-Farben intends to show how the deepest underlying questions regarding our way through life are understood similar in these three religions, a point that is elemental to consider before and beyond the differences that exist.

 

The music constitutes a unifying element for these heterogeneous texts. The four soloists, the choir of four and eight mixed voices, the clarinet, organ, and percussion are used in traditional fashion. The organization of the musical material is influenced primarily by two elements: 1) The algebraic series 1-2-3-5-8-13-21- etc creates a sequence of intervals of 24 steps that are utilized on different pitch levels mainly to form melodies, at times also for the creation of harmonies and as a basis for rhythmic structure. 2) Based on the acoustic phenomenon of Combination-Sounds, I created my own system of "consonant" intervals that shape this composition in both its melodic and harmonic aspects.

 

The setting of the texts orients itself on both the singable qualities and the flow and rhythm of the language, even though in some parts the listener is exposed to very different texts simultaneously. These are texts that indeed can be considered simultaneously, and their concurrent presentation is intended as a message in itself.

(Wolfgang Kleber)

 

Libretto

Score

 

 

Performances of the oratorio in 2017:  5.3. Darmstadt (Pauluskirche),  8.3. Haifa (St. John), 9.3. Jerusalem (Church of the Redeemer)

 

more info only german

 

Please support us with a donation to cover travel expenses:

http://www.zusammen-gutes-tun.de/weg-farben

 

 

 

Impressum:  Wolfgang Kleber, Ohlystraße 51, 64285 Darmstadt, Tel: 06151-427820, wkleber@web.de